April 2021

 

Ingo Rosner

 

Neulich ... im Wald

 

 

 

 

Gibt es etwas Schöneres als Hunde? Ich liebe Hunde! Ich bin ganz vernarrt in sie, und ich bin total tierlieb. Erst kommen meine Hunde, dann mein Auto und dann meine Frau. Ja, und ganz am Schluss der Unterhaltskette meine beiden Kinder Freixenet [ˌfʁɛʃə'nɛt] und Burgund. Zwei herrliche Kinder, gehen beide ins Internat, nicht freiwillig, aber was bleibt ihnen übrig, wenn Papa alles bezahlt?

 

 

 

Aber zurück zu meinen Lieblingen, Gang und Bang, meine beiden Hunde. Ich liebe sie! Sie sind so herzlich, so treu, da kann Michelin [miˈʃlɛ̃], meine Frau, nicht mithalten. Nun ja, sie ist mir nicht untreu, aber wetten würde ich darauf nicht. Ich möchte ihr auch keine Fußfessel anlegen, um sie zu überwachen ... man muss sich schließlich auch ein bisschen Vertrauen können, sonst wäre unsere Beziehung ja völlig umsonst.

 

 

 

Aber lassen Sie mich über meine beiden kleinen Racker reden, Gang und Bang. Zwei Namen, die klingen wie Musik, wenn man sie sich auf der Zunge zergehen lässt. Und dann die verzückten Gesichter der anderen Hundehalter und Passanten, wenn wir Drei mal so richtig ausgelassen unterwegs sind und ich die beiden lauthals wie aus einem Guss zu mir befehle: "GANGBANG!!! HIERHER!!!, wollt ihr mir wohl gehorchen, ihr süßen Schleckermäuler!" Ich glaube da gibt es niemanden, der nicht mit mir tauschen würde.

 

 

 

Ich habe die Hunde hoch versichern lassen, jeweils für 25.000 EUR, falls sie mal einen Schaden nehmen sollten, durch unsachgemäßen Gebrauch oder so. Da lass' ich mich nicht lumpen. Sind ja auch erstklassige Eigenzüchtungen von mir, zwei lupenreine Bernhardudel, also die Mutter Bernhardiner und der Vater Pudel. Beide rank und schlank wie das ehemalige Model Twiggi und gallig wie Mike Tyson.      

 

 

 

Wir drei, also Gang, Bang und ich kurz nach Karneval im Wald, in der Bolmke, habe ich die beiden mal so richtig heiß gemacht und dann ins Revier geschickt. Und die hinter einem Rudel Rehe hinterher und ich hintenan mit meiner Hupe durchs Unterholz, um meinen Schützlingen mächtig einzuheizen und lauthals trällernd das Lied von Heinz Rudolf Kunze "Packt Sie Und Zerhackt Sie" von der LP "Dein ist mein ganzes Herz". Es war bis dahin ein schöner Sonntagnachmittag.

 

 

 

Wäre da nicht der Förster gewesen, der uns hinterfotzig aufgelauert hat. Was uns überhaupt einfiele, so einen Radau zu machen und woher ich in aller Welt das Recht nähme, meine Hunde auf die Rehe zu hetzen. Ich tat einen auf reumütig und habe mich, ok. wenn auch scheinheilig, kurzerhand dafür entschuldigt. Meinte der Waldwächter doch tatsächlich, so einfach käme ich nicht davon, er müsse erst einmal eine gebührenpflichtige Verwarnung aussprechen und die ganze Sache zur Anzeige bringen.

 

 

 

Wer mich kennt, weiß genau, was jetzt kommt ... "Pass mal auf Kollege", habe ich dem geantwortet, meine Geldbörse gezückt und 500 EUR "Reuegeld" angeboten, ganz unter uns, wo wir doch im Wald weit und breit die Einzigen waren. Der Dummkopf ist doch glatt darauf eingegangen, hat sich das Geld in die eigene Tasche gesteckt und ist dann zz, ziemlich zügig wieder im Wald verschwunden.

 

 

 

Aber pass auf, jetzt kommt's. Vier Wochen später! Ich wieder mit meinen Kleinen unterwegs in der Bolmke, halte ich mit meinem Ferrari neben so einem Wohnmobil aus den Achtzigern auf dem Parkplatz. Ich ausgestiegen, habe mir erst mal meine Stiefel mit den Sporen angezogen. Und wen belausche ich ganz nebenbei bei einem Telefonat mit seinem "Handlichen" im Wohnmobil? Meinen alten Bekannten, den Förster. Da höre ich doch wie der glatt am Telefon geheult hat und seine Alte angefleht hat, sie möge ihn doch bitte wieder zu Hause aufnehmen. Er renne bereits seit Wochen im Wald herum mit dem ausgeliehenen Karnevalskostüm eines Försters und halte sich mit kleineren Anzeigen so gerade über Wasser. Er schwörte seiner Alten, dass er Rotkäppchen nie wieder im Wald f... werde und dass der Alkohol ihm Karneval völlig den Verstand vernebelt habe, weil doch der Rosenmontagszug wegen Corona ausgefallen sei, und er sich mit Rotkäppchen irgendwie darüber hinweggetröstet habe und dass so etwas bestimmt nie wieder vorkomme.

 

 

 

Das Weichei tat mir leid, die Kohle, die er sich von mir ergaunert hatte, konnte er behalten. Ich pfeife auf die Peanuts, lieber ein Mann mit "Cojones" in der Hose als ein kostümierter Waldschrat, der seine Alte nicht im Griff hat und ihr auch noch nachjammert.

 

 

 

Auf dem Nachhauseweg bin ich wohl ein wenig zu schnell gefahren mit meinem kleinen roten Flitzer. Da haben mich die Bullen angehalten. Ich solle mal aussteigen und darüber nachdenken, warum ich wohl angehalten wurde. Da dachte ich, ich sage dazu gar nichts. Da meinte der eine von den beiden, ich wäre viel zu schnell gefahren und er müsse erst einmal eine gebührenpflichtige Verwarnung aussprechen und die ganze Sache zur Anzeige bringen. Da hat es Klick bei mir im Kopf gemacht und als er nach seinem Formular in seiner Brusttasche greifen wollte, bin ich intuitiv hin zu ihm, habe ihm meine rechte Hand auf die linke Schulter gelegt und gesagt: "Schicke Karnevalsuniform. Hat dich deine Alte auch rausgeschmissen?"

 

 

 

Das war das letzte, was ich mich hab' sagen hören ...

 

 

 

Ideen weiter zu uns - wünscht einfach drauflos und schon wird es wahr - die Dichter, Denker und Leser von Ruhrlesen